Allgemein

Newsletter vom 19.01.2019

Liebe Minschdrer,
hoffentlich sind Sie gut im neuen Jahr angekommen. Die Bürgerinitiative “Zukunft Minschder” wünscht Ihnen alles Gute, viel Gesundheit, Liebe, Glück und Erfolg!
“Zukunft Minschder”


Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus!

Am 26. Mai sind Europa- und Kommunalwahlen. Dazu wird die parteiunabhängige Inititative “Zukunft Minschder” wieder eine Informationsveranstaltung –dasWahlbistro– abhalten.

Bei dieser Veranstaltung können sich die Einwohner von Klingenmünster ein Bild von den BewerberInnen für das Bürgermeisteramt und den Wahlprogrammen der Fraktionen für den Gemeinderat machen.

Das Wahlbistro findet statt am
– Samstag, den 18. Mai
– um 17:00 Uhr
– in der Klingbachhalle

Bis zum 8. April können Kandidaten für das Bürgermeisteramt in der Landeckgemeinde gemeldet werden. Bislang sind zwei Bewerber bekannt. Die Kandidaten Kathrin Flory(SPD) und Horst Schwarz (CDU) werden den Wählerinnen und Wählern Rede und Antwort stehen. Moderiert wird die Veranstaltung wieder von Rainer Wagner – wie beim Wahlcafé vor der letzten Wahl, siehe hier.

„Zukunft Minschder“ wird hierzu einen Flyer erstellen, auf den die Bürgerinnen und Bürger ihre Fragen notieren können. Diese Fragen werden dann den beiden Bewerbern zur Beantwortung während der Veranstaltung unterbreitet. Die für den Gemeinderat antretenden Fraktionen haben auch die Möglichkeit, auf Fragen und Anregungen der Besucher einzugehen.

Um entsprechend planen zu können, bittet „Zukunft Minschder“ die Fraktionen, einen Ansprechpartner unter zukunft@minschder.de für die Vorbereitung der Veranstaltung zu benennen – vielen Dank für die Untersützung! (Rainer Wagner)

Links
– Wahlcafé 2014
– Informationen zur Kommunalwahl Rheinland-Pfalz
– Informationen zur Europawahl 
– Informationen für Erstwähler – Diesmal wähle ich EU


Bücherflohmarkt am vorweihnachtlichen Erlebnistag

Das gute alte Buch, das man anfassen und umblättern kann, ist nicht vom Aussterben bedroht – noch lange nicht. Vielmehr sind Bücher aller Art heiß begehrt, wenn man sie so günstig erwerben kann wie auf dem alljährlichen Bücherflohmarkt, den die Zukunft Minschder-Arbeitsgruppe Kultur ins Leben gerufen hat. Das Angebot ist ein
Renner für Literaturfreunde wie für kleine Leseratten. In diesem Jahr haben am vorweihnachtlichen Erlebnistag mehr gebrauchte Bücher als je zuvor einen neuen Besitzer gefunden. Schätzungsweise 350 Kilo sind verkauft worden – das entspricht etwa dem Gewicht eines Elefantenbabys.


Alternative Bestattungsformen – Friedhofsplanung geht weiter

Nachdem in 2017 eine Bürgerbefragung zu alternativen Bestattungsformen durchgeführt wurde, stellten in 2018 zwei Garten- und Landschaftsarchitekten dem Gemeinderat ihre Friedhofskonzepte vor. In seiner Sitzung am 14.12.2018 entschied sich schlussendlich der Gemeinderat für den Landauer Garten- und Landschaftsplaner Peter Busch, mit dem nun die Friedhofsplanung für die nächsten Jahrzehnte präzisiert werden soll. Das Interesse der BürgerInnen ist an diesem Thema nach wie vor groß, so dass wir nun auf die Feinplanung und Einbindung der BürgerInnen gespannt sind.
(Elke Hainz und Claudia Oestreich)


Dorfkino

Wilde Berggorillas und eine tapfere Verlegerin, ein Kuckucksnest und ein indisches Restaurant in Frankreich – im Dorfkino konnte man auch im vergangenen Jahr die ganze spannende Vielfalt der Kinowelt kennenlernen. Die Kulturgruppe von Zukunft Minschder hat in der zweiten Saison wieder ein Filmprogramm zusammengestellt,
das für jeden Geschmack etwas zu bieten hatte. Gezeigt wurden unter anderem die deutschen Komödien „Alles auf Zucker“ und „Wir sind die Neuen“, die Filmklassiker „Einer flog über das Kuckucksnest“ und „Casablanca“.

Jeweils am zweiten Sonntag im Monat treffen sich Kinogäste im Stiftsgut Keysermühle – zum Leinwand-Rendezvous mit Humphrey Bogart, Meryl Streep und anderen Stars. Das kostenlose Angebot scheint bestens anzukommen, 30 bis 40 Besucher sind im Allgemeinen dabei.

Über neue Filmfreunde würde sich das Dorfkino-Team sehr freuen. Die nächste Vorstellung ist am Sonntag, 10. Februar, um 19 Uhr im Stiftsgut Keysermühle. Gezeigt wird ein bildgewaltiges Kinoabenteuer über einen Naturforscher und einen Mathematiker.

Die weiteren Termine: 10. März – 14. April – 12. Mai – 9. Juni – 8. September – 13. Oktober – 10. November – 8. Dezember
(Rita Reich)

Betreutes Wohnen mit Haustieren – Teilprojekt „MuT

Dieser Punkt war ein hochpriorisiertes Thema bei der Dorfmoderation und will nun weiter von Zukunft Minschder vorangetrieben werden. Da es derzeit keine Gebäude für mögliche Senioren-Wohnstätten in Klingenmünster gibt, die das Projekt zum Laufen bringen könnten, haben wir uns entschieden, ein Teilprojekt namens “MuT Mensch
und Tier im Alter“ zu verfolgen.

Wir wollen in 2019 zu verschiedenen Organisationen Kontakt aufnehmen und Gespräche mit Arbeitsgruppen für Senioren in der Region führen. Des Weiteren werden wir Seniorenheime mit/ohne Haustiere, Besuchshundedienste und Tierheimen aufsuchen, um Neues zu erfahren und entsprechende Potentiale zu heben. Wie aus verschiedenen Recherchen zu entnehmen ist, werden Tiere auch Menschen im höheren Alter helfen, so dass dort vielseitige positive Effekte auf der sozialen, emotionalen, motorischen und physischen Ebene erwartet werden. Quasi ein gangbarer Weg für z.B. mehr Gesundheit, Struktur, Bewegung und soziale Kontakte sowie gegen Vereinsamung.

Wer mitmachen möchte oder Hilfreiches dazu beitragen kann meldet sich bitte bei Claudia Oestreich per Telefon Nr. 928220 oder Mail cdoestreich@t-online.de
(Claudia Oestreich)

Links:


Was passiert da in den Klingbachauen zwischen Steinstraße und Minschdrer See ?

Auf Anregung der AG „Schönes Dorf“ der Initiative Zukunft Minschder planten die Klingenmünsterer (Landschafts-)Architekten Anke Müller-Rau, Ralf Bohde (stadt & natur) und Jens Huck gemeinsam die Erweiterung und Ergänzung des Freizeitgeländes Klingbachaue an der Klingbachhalle. Die Möglichkeit der Förderung des Projekts wurden mit den entsprechenden Stellen im Land vorab geklärt. Schließlich griff der Gemeinderat die Vorarbeiten auf, beantragte Fördergelder und realisiert seit der Zusage durch das Leader-Projekt der EU das Vorhaben.

Die unterschiedlichen Ideen und Visionen von Zukunft Minschder und der Dorfmoderation aufgreifend, erarbeiteten die Architekten eine Erweiterung des Spielplatzes mit weiteren Spielmöglichkeiten für Kinder, aber auch für Jugendliche! Desweiteren wird der Lauf des Mühlbaches genutzt und ein Wasserspielbereich
geschaffen.

Für ältere Generationen wurde eine Boule-Bahn eingerichtet und es werden für den Bewegungsparcour weitere Fitnessgeräte sowie unterschiedliche Sitz- und Liegemöglichkeiten auf dem ganzen Gelände – auch am See – aufgestellt.

Auf dem Parkplatz am Eingang des Spielplatzes in der Steinstraße wurden die Anschlüsse für Wasser- und Abwasser und Strom installiert – dort wird demnächst ein Gebäude mit einer Öffentlichen Toilette aufgestellt.

An der Klingbachhalle gibt es seit Herbst eine Tanksäule der Pfalzwerke für E-Autos.

Für die Einrichtung der Wohnmobilstellplätze wurden zunächst die Glascontainer versetzt, um Platz für die Versorgungsstationen für Wohnmobile zu schaffen.

Wenn alle baulichen Maßnahmen beendet sind, werden entsprechende pflanzliche Verschönerungen in Angriff genommen.
(Elke Hainz)


Vom Zechen, Mahlen und Tanken

Der Arbeitskreis Altes Klingenmünster präsentierte auch 2018 neue Geschichten aus alten Zeiten.

Seit wann gibt es Gasthäuser in Klingenmünster? Wo befand sich die erste Tankstelle im Dorf und wann haben Autos die Ochsen als dörfliches Transportmittel abgelöst? Der Arbeitskreis Altes Klingenmünster stöbert immer wieder interessante Fakten und Raritäten aus der Vergangenheit auf. Einmal jährlich, pünktlich zum Vorweihnachtlichen Erlebnistag, der im vergangenen Jahr am 24. November stattfand, präsentierte er die neuen Geschichten aus alten Zeiten in einer Broschüre.

In dem 54 Seiten starken Heft wird als erstes die Historie des traditionellen Gasthauses „Zum Ochsen“ erzählt. Es folgt eine Beschreibung der ersten kleinen Tankstelle an der Weinstraße und ihrer Kunden. Ein weiterer Beitrag befasst sich mit den zahlreichen historischen Mühlen von Klingenmünster. Alle Geschichten sind mit Bildern aus der jeweiligen Zeit illustriert, auf denen vielleicht mancher Dorfbewohner seine Vorfahren wiedererkennen dürfte. Als besondere Rarität hat der Arbeitskreis einen Ortsprospekt von 1937 entdeckt: In dem Faltblatt, das damals immerhin fünf Pfennige kostete, kann man heute nachlesen, wie idyllisch vor mehr als 80 Jahren „Klingenmünster an der
Weinstraße“ beschrieben wurde.

Der Arbeitskreis Altes Klingenmünster ist eine kleine Gruppe historisch engagierter Bürgerinnen und Bürger. Nach nunmehr vier Ausgaben unserer Broschüre wollen wir auch weiterhin über interessante Ereignisse aus
vergangener Zeit berichten.

Die bisherigen Beiträge entstammen den reichhaltigen Quellen des Gemeindearchivs Klingenmünster und dem Landesarchiv in Speyer. Eine weitere Fundgrube sind Klingenmünsterer Bürger, die uns neben persönlichen Erlebnissen, nun schon seit Jahren interessantes Bildmaterial zur Verfügung stellen.

Dass unsere Broschüren einen breiten Leserkreis gefunden haben, freut uns und motiviert uns zur Weiterarbeit.

Kennen Sie noch die eine oder andere „alte Geschichte“, oder besitzen Sie noch ältere Ortsansichten? Wir würden uns darüber freuen!

Liebe Leserinnen und Leser, sollten Sie geschichtliche Neigungen verspüren oder Interesse haben, in unserer Gruppe und/oder an einer weiteren Broschüre mitzuarbeiten, so sind Sie recht herzlich eingeladen.

Der Arbeitskreis „Altes Klingenmünster“ verkauft sein neues Heft „Einblicke in vergangene Zeiten IV“ auch weiterhin. Die aktuelle Broschüre, aber auch Exemplare der Broschüren II und III, sind an den bekannten Verkaufsstellen zu einem Preis von 6,- € erhältlich:
– im Stiftsgut Keysermühle
– in der VR Bank Südliche Weinstraße-Wasgau Geschäftsstelle Klingenmünster und
– bei Sport-Müller.

(Arbeitskreis Altes Klingenmünster)


“Minschder Mobil” fährt schwarze Zahlen ein

Der Verein hat mittlerweile 16 Mitglieder, die sich das Fahrzeug, ein 7-Sitzer Ford- Kombi, teilen. Dieser hat jetzt schon über 13.000 km auf dem Buckel und seinen festen Standort auf dem Klingbachplatz.

Das “Minschder Mobil”

Die Nutzer sparen sich damit ein Zweit- oder auch Drittauto und können das Auto über die Buchungsseite von Minschder Mobil reservieren (Zugriff für Vereinsmitglieder).

Die bei Vereinsgründung aufgenommenen Kredite konnten vollständig zurückgezahlt und trotz Kauf von Winterreifen und notwendigen Inspektionen konnte auch ein kleine Rücklage gebildet werden. Die Kosten für Steuer und Versicherung sind damit auch für 2019 gedeckt. Die Nutzungspreise und die Mitgliedsbeiträge konnten stabil gehalten werden.

Wenn auch Sie Mitglied im Autoteiler-Verein „Minschder Mobil“ werden möchten, können Sie sich telefonisch an Elke Hainz (Tel. 3410) oder Rainer Wagner (Tel. 8904) wenden. Dort erhalten Sie die entsprechenden Auskünfte bzw. Mitgliedsanträge. Hier finden Sie Informationen online.
(Elke Hainz, Rainer Wagner)


Finde ich gut!(1)Naja ...(0)
Print Friendly, PDF & Email