Protokoll vom 04.12.2013

Protokoll: Arbeitsgruppe „ Schönes Dorf“, Zukunft Minschder

Datum: 4.Dezember.2013, Stiftsgut Keysermühle, Denkraum

Anwesende: Dr. Walter, Uwe Keller, Sabine Anklam- Moock, Elke Hainz und Birgit Bauer

Entschuldigt: Bettina Burkhart, Anke Müller- Dresselhaus und Herr Erwin Grimm.

  1. Begrüßung durch Elke Hainz.
  2. Die Anwesenden berichteten über den Stand ihres Projektes 
    1. Dr. Walter informierte über den aktuellen Stand der Rebbögen. Er hatte Entwürfe / Skizzen vorliegen, die durch das Statikbüro Bernd Roth in Klingenmünster gefertigt worden waren. Diese hatten einen weit höheren Anteil an Stahl verarbeitet als die vorigen Alternativen, die uns Herr Walter schon vorstellte. Herr Walter wird diesbezüglich noch mal nachfragen.
      Um dieses Projekt mit inanziellen Mitteln zu unterstützen, würde Herr Walter gerne einen Spendenaufruf starten. Da er schon mit dem hier ansässigen Tourismusverein über das Ausstellen möglicher Spendenquittungen gesprochen hatte, dieser kann das aber leider nicht übernehmen. Herr Walter wird nun noch mal mit der Verwaltung in Bad Bergzabern Rücksprache halten, ob nicht die Gemeinde Klingenmünster“ diese Spendenbelege übernehmen kann.
    2. Elke Hainz berichtete gleich über mehrere Dinge.
      Bernd Meyer, Vorsitzender beim Tourismusverein, hatte schon vor Jahren mit Kurt Beck und Hermann Bohrer über einen Wohnmobilstellplatz in Klingenmünster geredet. Beide begrüßten diese Idee, nur kam es im Ort aus verschiedenen Anlässen nie zu dieser Umsetzung.
      Elke Hainz wird eine „Untergruppe“ gründen, die sich mit verschiedenen Themen wie dem Parkleitsystem und dem Wohnmobilstellplatz beschäftigen. Für diese Gruppe möchte sie Klaus Frey und Bernd Meyer gewinnen. (Uwe Keller und Sabine Anklam-Moock werden die Gruppe unterstützen).
      Als Beispiel für einen Wohnmobilstellplatz wird die Ortsgemeinde Dierbach genannt, dort befindet sich ein solcher hinter dem Sportplatz.
  1. Elke berichtete auch über „ Sicherheit im Bereich Kath. Kindergarten  / Grundschule
    1. Als Antwort auf die an Herr Grimm gerichtete Email, bekam Bettina Burkhart ein Schreiben von der Verbandsgemeinde, in diesem erklärte ihr Herr Schlimmer, das eine weitere Beschilderung dieser Bereiche nicht notwendig sei, da diese schon ausreichend beschildert sind und alles weitere nur den Autofahrer verwirren würde. Aufgrund der dort bestehenden „ 30 „ Zone der Gefahrenbereich nicht so groß wäre.
      Als Alternative könnte man, wie auch schon in einem Projekt in Dörrenbach, den zu gehenden Schul- / Kindergartenweg für die „ Kleinen“ mit Farblich gelben Fußabdrücken auf dem Boden markieren.
      Auch hier überlegt man eine Gruppe zu gründen mit den verschiedenen Ausschüssen von Schule und Kindergarten.
  2. Kreisel
    Birgit Bauer  erklärte, das Anke Müller-Dresselhaus drei verschiedene Skizzen erstellen  möchte, diese aber frühestens Ende Januar 2014 vorliegen.
    Dann wird man diese besprechen und die weitere Vorgehensweise festlegen.
  3. Sonstiges
    Birgit Bauer gab Sabine Anklamm- Moock noch verschiedene Themen mit für die nächste Ratssitzung.

    1. „ Behinderten Parkplatz „ wurde bei der letzten Dorfbegehung besprochen und noch nicht umgesetzt.
    2. „ Mobile Bushaltestelle „ wurde auch auf der letzten Dorfbegehung besprochen, Frau Wagner –Seifert  wollte sich mit der zuständigen Busbehörde in Verbindung setzen und dieses klären, man wir mit Frau Seifert Kontakt aufnehmen und sich über den Stand informieren.

Einen Termin für die nächste Sitzung wurde noch nicht festgelegt, dieser wird vorrausichtlich Ende Februar 2014 sein.

Finde ich gut!(2)Naja ...(0)

Protokoll vom Teamtreffen “Schönes Dorf” am 10.07.2013

Teilnehmer: Elke Hainz, Uwe Keller, Anke Müller-Dresslauer, Sabine Anklam-Moock, Erwin Grimm, Helmut Walter, Birgit Bauer (Protokoll)

  1. Rebbögen
    Herr Walter hatte eine Computerskizze eines Rebenbogens erstellen lassen und schätzte die Kosten relativ hoch, aufgrund der aufwändigen Gestaltung als Doppelbogen mit drei Stützen und der vollständig handwerklichen Fertigung.
    Alternativ lag ein Internet-Auszug von Industrie-Traversen-Systemen vor, die laut Preisliste nur einen Bruchteil der Kosten verursachen würden.
    Herr Walter möchte dies weiter verfolgen.
  2. Sitzbänke
    Die Gemeindearbeiter haben noch Bänke auf Lager. Sie werden diese gerne aufstellen. Stellplätze wurden in der Nähe der Kreuzungen Schlösselstraße-Steinacker und Heidenschuhstraße-Steinacker ausgemacht. Die Gemeindearbeiter werden dort geeignete Stellmöglichkeiten suchen und die Bänke montieren.
  3. Mülleimer
    Mögliche Stellplätze der Mülleimer siehe letztes Protokoll. Hierzu ergaben sich keine Änderungen. Uwe Keller hat die Schilder gegen die Hundehinterlassenschaften an den Baumscheiben montiert.
  4. Kreisel
    Bilder von Kreisel andernorts wurden von Anke und Birgit vorgestellt. Von ihnen werden drei verschiedene Vorschläge zur Gestaltung des Kreisels konkret ausgearbeitet.
    Es wurde ohne Abschluss diskutiert, wie die weitere Bürgerbeteiligung bei diesem Projekt gestaltet werden soll.
  5. Verkehrsthemen
    Bettina Burkhart präsentierte Fotos von Warnschildern, Gehwegpfosten und Bodenmarkierungen aus anderen Orten. Gehwegpfosten stießen nicht auf Zustimmung. Warnschilder seien vom LBM genehmigungspflichtig. Tempo 30 soll neu auf der Straße markiert werden. Bettina Burkhart kümmert sich darum.
    Ein weiterer Vorschlag war eine Tempokontrolle zusammen mit Kinderbeteiligung von Norbert Schäfer (mitgebracht von Elke Hainz).
    Der Tempomesser aus der Weinstraße im Süden wird bei Gelegenheit in Ortsmitte montiert (Uwe Keller).
  6. Parkleitsystem
    Elke Hainz möchte ein Konzept zum Parkleitkonzept erarbeiten.

Termine:
Ortsbegehung: 07. September 15:00 Uhr Zimmerplatz
Versammlung aller “Zukunft Minschder”-Interessierten:
13. September 19 Uhr, Keysermühle-Remise

Birgit Bauer

Finde ich gut!(1)Naja ...(1)