Bericht aus der Sitzung des Arbeitskreises Kultur und Tourismus (KulTouri) vom 1. Dezember 2014 in der Sansibar/Mathis

Mit dabei: Markus Hoppe, Eva Wagner-Seifert, Rainer Wagner, Birgit Bauer, Hans-Peter Bauer, Anita Klein, Erwin Grimm, Bernd Meyer, Rita Reich, Hans-Willy Tillig, Uschi Flörchinger, Max Heiner, zeitweise Jakob Mathis.

 1. Berichte über Lesung Petillon und Bücherflohmarkt

Eva berichtet: Die Lesung von Hanns Petillon aus seinem Buch „Kindheitsdorf“ war sehr gut besucht – etwa 70 Leute – und wurde allgemein positiv aufgenommen. Sehr gelobt wurde auch die passende Bewirtung durch den Tourismusverein und die musikalische Umrahmung durch den MGV-Chor.

Eva und Rita berichten: Beim Bücherflohmarkt am vorweihnachtlichen Erlebnistag waren die Organisatorinnen und Organisatoren mit einer gewaltigen Menge alter Bücher konfrontiert. Der Markt war gut besucht, rund 530 Euro wurden eingenommen. Über die Verteilung des Erlöses wird noch entschieden.

2. Geplante Vorführung des „Flakhelfer“-Films mit Hermann Frech

Der interessante Film, in dem sich ehemalige „Flakhelfer“ an ihre Erlebnisse erinnern, soll nach Aschermittwoch gezeigt werden, am besten an einem Mittwoch. Termin wird mit Hermann Frech, der über die Entstehung des Films erzählen wird, abgestimmt. Der Ort der Vorführung steht noch nicht fest: Klingbachhalle oder Mönchssaal kommen in Frage.

3. Tag der sauberen Landschaft / Bachbutzfescht

Eva: Der große Landschaftsputz in und um Klingenmünster wird am 21. März 2015 terminiert. Alle Bürger können sich beteiligen. Erwin Grimm schreibt Vereine und Schule an. Nach der Arbeit soll gemeinsam gefeiert werden, zum Beispiel an der Grillstation der Keysermühle.

Markus Hoppe diskutiert mit dem AK KulTouri

Markus Hoppe diskutiert mit dem AK KulTouri

4. Tourismus in Klingenmünster / Impulse

Markus Hoppe, ehemals Kurdirektor in Bad Bergzabern, heute Geschäftsführer des Thermariums in Bad Schönborn, der in Klingenmünster wohnt, beleuchtet aus seiner Sicht den Tourismus in der Gemeinde.

Hoppe wirft eine Reihe von Fragen auf: Gibt es ein Tourismuskonzept? (Nein) Eine Stärken-Schwächen-Analyse? Hat man eine Vision entwickelt und steuert Ziele an? Wie ist die Zusammenarbeit der am Tourismus Beteiligten? Der Redner empfiehlt, einen Servicecoach für die Beherbergungsbetriebe einzusetzen und klare Qualitätsstandards zu entwickeln. Wichtig sei, kein Kirchturmdenken zu pflegen, sondern die gesamte Region zu vermarkten.

Die Gaststätten sollten ihre Öffnungszeiten koordinieren und veröffentlichen. Die Öffnungszeiten des Tourismusbüros seien zu überdenken: eher samstags und sonntags statt unter der Woche. Ein Leitsystem könnte Touristen hilfreich sein, etwa beim Einstieg in den Panoramaweg. Themenwanderungen wie „Auf den Spuren von Staufern und Saliern“ oder „Mountainbiken auf dem August-Becker-Weg“ könnten Kultur und Event verknüpfen. Eine weitere Idee sind ehrenamtliche „Patenschaften“ für Wanderwege.

Reisemobil-Touristen seien eine gute Zielgruppe, so Markus Hoppe. Mindestens 20 Plätze mit Ver- und Entsorgungsstation sollten angeboten werden. Bürgermeister Erwin Grimm weist darauf hin, dass entsprechende Pläne an der Klingbachhalle umgesetzt werden sollen.

In der Diskussion herrscht weitgehend Einigkeit darüber, dass ein erster Schritt sein sollte, alle Beteiligten an einen Tisch zu bringen und gemeinsam ein Konzept zu erarbeiten – etwa an einem „Klingenmünsterer Tourismustag“. Die Kernfrage: Wie schaffen wir es, „besonders“ zu werden, ein Produkt zu erfinden, das sich von anderen Gemeinden abhebt?

Finde ich gut!(5)Naja ...(0)

„Kindheitsdorf“ – eine Reise in die Vergangenheit

Hanns Petillon las am 23.10.2014

HannsPetillon_1

Hanns Petillon liest aus seinem Buch Kindheitsträume. (Foto: Christel Flory)

Die Bürgerinitiative Zukunft Klingenmünster mit seinen beiden Arbeitsgruppen lud zu einer Lesung mit Prof. Hanns Petillon in die Klingbachhalle ein. Eva Maria Wagner-Seifert begrüßte den mit ihr befreundeten emeritierten Professor für Grundschulpädagogik, der gleich nach der Wiedervereinigung an der Uni Dresden, danach an der Uni Landau künftige Grundschulpädagogen ausbildete und zuvor lange Jahre Schülerinnen und Schüler in Iggelbach unterrichtete. „Ich bin gerne der Einladung gefolgt, um gemeinsam mit Ihnen eine Zeitreise in die Vergangenheit zu unternehmen“, versicherte Hanns Petillon, der 1943 in Winden geboren wurde und seine Kindheit und Schulzeit in der Südpfalz verbrachte und seine Erinnerungen und die seiner Schulkameradinnen und Kameraden in dem Buch „Kindheitsdorf“ festgehalten hat. „Wieso wird ein Buch über Winden in Klingenmünster vorgestellt? – Hanns Petillon, der Autor des Buches beantwortete selbst diese Frage: „Der Inhalt von „Kindheitsdorf“ könnte sich in jedem anderen Dorf in der Südpfalz zugetragen haben. Winden steht stellvertretend für alle Dörfer in einer Zeit ohne Telefon, Fernseher, Autos …. wo die Menschen auf alles verzichten mussten und es doch alle „überlebten!“ Vor allem die älteren Zuhörer nickten dabei zustimmend. Petillon entführte die Zuhörer in Wort und Bild zurück in das Jahr 1953, in dem es in seinem Heimatort 52 Pferde, 414 Rinder, 428 Schweine und unzählige Hühner, Enten, Katzen, Tauben … gab. Der Autor skizzierte seine Kindheit und damit auch die Kindheit jener Schulkinder, die nach dem 2. Weltkrieg die Schule besuchten, egal ob in Winden oder in einer anderen Dorfschule: Mit seinen Rückerinnerungen startete Petillon am 1.1.1953 und ließ das Jahr mit all seinen Festen Revue passieren, unterstützt dabei durch viele Fotos, die sein Bruder für das Buch aufgenommen hat und vielen interessanten Zeitungsartikel über Ereignisse, festgehalten durch die Rheinpfalz und das Pfälzer Tageblatt.

Mitglieder vom örtlichen Tourismusverein übernahmen die Bewirtung und servierten passend zur Vergangenheit „Schmalzbrote und Guggelhupf“.

HannsPetillon_2

Gesanglich umrahmte der gemischte Chor vom MGV unter Leitung von Jochen Bonnemann die Lesung. (Foto: Christel Flory)

HannsPetillon_3

Gerne signierte Hanns Petillon im Anschluss an die Lesung für die interessierten Gäste sein Buch und versicherte, er sei sehr gerne bereit, ehrenamtlich auch in Altersheimen oder Tageskliniken bei älteren Menschen sein Buch vorzustellen, um mit ihnen über die Vergangenheit zu reden und so auch bei dementen Menschen die Vergangenheit lebendig werden zu lassen. (Foto: Christel Flory)

Rita Reich dankte für die Wegführung der Erinnerung und ermutigte die Zuhörer, den Erinnerungsschatz zu bewahren und weiterzugeben – Vergangenheit gehöre zur Zukunft.

„Kindheitsdorf“ ist nicht das erste und auch nicht das letzte Buch von Prof. Hanns Petillon – viele Fachbücher, aber auch Abhandlungen über seinen geliebten FKC und dessen Spieler stammen aus seiner Feder. „60 Jahre – Das Wunder von Bern -eine Zeitreise mit fünf Fußballweltmeistern aus Kaiserslautern“ ist Hanns Petillons neueste Buchveröffentlichung. (Flory)

Finde ich gut!(3)Naja ...(0)

Protokoll des Treffens der Arbeitsgruppe Kultur/Tourismus am 23. April 2014

Mit dabei: Eva Wagner-Seifert, Edeltraud Kreher, Rita Reich, Wolfgang Keule, Max Heiner, Bernd Meyer; etwas später: Birgit und Hans Peter Bauer

1. Der Flyer für das Kloster ist nun auf dem Weg und soll bis August fertig sein. Laut Wolfgang Keule sind die Bilder an Stefan Spengler (Klosterverein) gegangen, der Text liegt vor.

2. Eva Wagner-Seifert berichtet, dass die geplante Bachbutzaktion samt Bachbutzfest in diesem Jahr ausgefallen ist. Es gab nur eine kleine Aktion mit zwei Helfern der Keysermühle. Im nächsten Jahr, und zwar am 21. März, soll aber eine gründlich vorbereitete große Säuberung mit Beteiligung der Vereine stattfinden. Anschließend gibt es Essen und Getränke nach dem Motto „Arbeiten und Feiern“. Bei der Terminbesprechung am Jahresende (26. November) wird die Aktion angemeldet.

Kleine Abschweifung vom Thema: Man diskutiert, was mit der alten Sandsteinschließe geschehen könnte, die aus dem Klingbach geholt worden ist. Vorschlag: Man könnte sie als Bank am Panoramaweg oberhalb der Straße zur Landeck nutzen.

3. Die Vorführung eines alten Films über Klingenmünster wird vertagt. Später entwickelt sich eine Diskussion über den geplanten Imagefilm für die Gemeinde. Das Konzept von Nikolaus Gaffga (unter anderem: Beteiligung der Vereine gegen Bezahlung) wird als nicht ideal angesehen. Bernd Meyer erklärt sich bereit, ein Gespräch mit Gaffga zu führen.

4. Rita Reich hat Bürgermeister Grimm gefragt, wann die öffentliche Toilette eingerichtet wird. Laut Grimm ist die Betreiberin des Eiscafés einverstanden, dass die Toilette im Rathaus genutzt wird. Es seien aber noch Details zu klären. Die Gruppe beschließt, weiter nachzufragen.

5. Eva Wagner-Seifert und Rita Reich berichten, dass die Lesung mit Hans Petillon („Kindheitsdorf“) am 23. Oktober um 19 Uhr in der Klingbachhalle stattfinden soll. Die Halle steht kostenlos zur Verfügung. Zum Auftakt soll eventuell der MGV-Chor singen (Wolfgang Keule klärt das).

6. Die Idee, dass Klingenmünster eine Partnergemeinde suchen sollte, wird ausgiebig diskutiert. Die Teilnehmer sind sich einig, dass es keine beliebige Gemeinde sein sollte, sondern dass es Anknüpfungspunkte geben sollte. Das könnten historische Zusammenhänge sein (Kloster, Burg, Kriegsereignisse) oder schon bestehende Verbindungen von Vereinen oder Institutionen. Max Heiner schlägt vor, das Thema Gemeindepartnerschaft zu einem Schwerpunkt des nächsten Plenums von Zukunft Minschder zu machen. Dabei könnten Ideen gesammelt werden.

7. Um eine kurze Präsentation des Arbeitskreises im Wahlcafé kümmern sich Rita Reich (Text) und Hans Peter Bauer (Optik).

8. Was sonst noch anliegt: Hans Peter Bauer hat schon vor einiger Zeit vorgeschlagen, den Tourismusexperten Markus Hoppe, der in Klingenmünster wohnt, zu einem Treffen des Arbeitskreises einzuladen. Man verspricht sich davon neue Ideen. Hoppe ist Geschäftsführer des Thermalbades in Bad Schönborn. Der Arbeitskreis findet diese Idee gut und bittet HP, einen Termin mit Markus Hoppe auszumachen. Zu dem Treffen sollen auch Stefan Spengler (Klosterverein) und Klaus Frey (Landeckverein) eingeladen werden.

Finde ich gut!(2)Naja ...(1)
Veröffentlicht unter Kultur

Protokoll der Arbeitsgruppe Kultur und Tourismus vom Treffen am 12.03.2014

Mit dabei: Wolfgang Keule, Pia Laux, Erich Laux, Max Heiner, Eva Wagner-Seifert, Egbert Hoffmann (zeitweise).

Die Arbeitsgruppe spricht über verschiedene Themen und berät die weiteren Schritte.

Kloster (Nutzung, Öffnung, Flyer)

Egbert Hoffmann informiert als Vertreter des katholischen Kirchenverwaltungsrats die Arbeitsgruppe zu dem Thema Kloster, Klostergarten und Kirche. Die Kirche wird im Sommer täglich von morgens bis abends geöffnet, sowie der Klostergarten. Die Nutzung des Klosters, insbesondere des Klostergartens ist nach Absprache möglich, soweit die Veranstaltung zum kirchlichen Rahmen passt. Dies entscheidet letztendlich der Kirchenverwaltungsrat in Absprache mit Pfarrer Meigel.

Herr Spengler vom Freundeskreis Kloster Klingenmünster (FKK) hat den Text für einen neuen Flyer zum Kloster Klingenmünster zur Verfügung gestellt. Der FKK ist bereit die Druckkosten für einen neuen Flyer zu übernehmen. Zurzeit fehlen noch die notwendigen Fotos für die Ausgestaltung. Wolfgang Keule nimmt sich dem Thema Fotos an. Die Umsetzung des Flyers soll durch Harald Harms vom Tourismusverein Klingenmünster erfolgen. Egbert Hoffmann stellt den Verkauf der vorhandenen Informationsbroschüre des Klosters durch den Tourismusverein in Aussicht. Dies muss im Detail noch geklärt werden. Der aktuelle Verkaufpreis dieser Broschüre liegt bei 4,–€.

„Bachputzfest“

Bürgermeister Erwin Grimm stellt die Unterstützung des Kreises im Rahmen der Aktion
„Tag der sauberen Landschaft“ in Aussicht, wenn der Termin vor dem 12. April 2014 liegt. Dem Arbeitskreis ist dieser Termin zu kurzfristig, da bedingt durch andere Veranstaltungen die Aktion bereits am 28.03.2014 stattfinden müsste und schlägt deshalb eine Verschiebung auf März 2015 vor. Eva Wagner-Seifert wird dies mit Bürgermeister Erwin Grimm besprechen.

Öffentliche Toilette

Das Thema „Öffentliche Toilette“ wurde im Fremdenverkehrsausschuss des Gemeinderates besprochen und liegt nun im Aufgabenbereich der Gemeinde. Aus Sicht des Arbeitskreises ist dieses Thema somit abgeschlossen.

Dorfchronik

Das Thema schreitet weiter voran. Als Schwerpunkte wurden die Themen „ehemalige Ziegelei“ und „Gaststätten von Klingenmünster“ gesetzt. Das nächste Treffen findet am
Mittwoch 26.03.2014 um 19:00 Uhr im Sängerheim statt.

Imagefilm

Das Thema wurde vertagt. Beim nächsten Treffen soll ein Beispielfilm vorgeführt werden.

Nächstes Treffen

Das nächste Treffen des Arbeitskreises findet am Mittwoch, 23.04.2014 um 19:30 Uhr im Sängerheim statt.

 

Finde ich gut!(3)Naja ...(0)
Veröffentlicht unter Kultur

Protokoll der Arbeitsgruppe Kultur und Tourismus vom Treffen am 30.10.2013

Mit dabei: Rita Reich, Willi Tillig, Herr Grimm, Frau Kreher, Eva Wagner-Seifert, Birgit Bauer, Bernd Meyer, Wolfgang Keule, Pia und Erich Laux.

Protokoll erstellt von Erich Laux.

Dorfchronik

Auf Nachfragen teilt der Unterzeichner mit, dass es seit dem Bericht/Protokoll vom 04.09.2013 nichts Neues gibt. Herr Grimm will sich mit dem Kreisarchivar Herr Übel treffen und auch das Thema Dorfchronik besprechen.

Als Ergebnis unseres Treffens am 04.09.2013 wurden viele offene Fragen formuliert. Eine dieser Fragen haben wir aufgegriffen und eine kleine Fachgruppe gebildet, die ein Konzept zu dem Vorhaben „Zeitzeugenbefragung“ ausarbeiten will.

Renovierung Gemeindbücherei

Wolfgang Keule berichtet von der Begehung in der Gemeindebücherei. Mit weiteren Teilnehmern aus unserer Arbeitsgruppe und Herrn Haag von der Malerfirma Haag wurde bei diesem Termin besprochen, welche Renovierungsarbeiten erforderlich sind und wer diese Arbeiten ausführen soll. Wolfgang Keule und Willi Tillig haben sich bereit erklärt die Vorarbeiten (Putz abklopfen etc.) auszuführen. Die Aufräum- und Reinigungsarbeiten werden zwischen Rita Reich, Frau Kreher, Eva Wagner-Seifert und Pia Laux abgesprochen. Die Verputz- und Streicharbeiten werden von der Firma Haag ausgeführt.
Eine Rollleinwand für die Bücherei kann aus Kostengründen nicht angeschafft werden, deshalb wird im Zuge der Renovierungsarbeiten eine Wand der Bücherei ganz weiß gestrichen, die sich als Reflexionsfläche eignet.

Wolfgang Keule will sich auch noch mit einem Techniker in Verbindung setzen, der prüfen soll, ob die Telefonverteilerdose in der Bücherei noch funktionsfähig ist.

Für die Anschaffung von kindgerechten Stühlen für die Bücherei wird vorgeschlagen, einen Aufruf an die Eltern zu machen, deren Kinder an den Vorleseangeboten der Bücherei teilnehmen.

Im Zusammenhang mit der Gemeindebücherei wurde auch nochmals das Thema „Bücherflohmarkt“ diskutiert; mit folgendem Ergebnis: Rita Reich und Eva Wagner-Seifert verfassen einen Spendenaufruf, der nächste Woche im Südpfalz-Kurier veröffentlicht werden soll. Der „Bücherflohmarkt“ soll im Rahmen des „Vorweihnachtlichen Erlebnistages“ am 23.11.2013 stattfinden. Als Standort wäre der Gemeindesaal geeignet. Rita Reich will dies abkären. Die Organisation und den Verkauf der Bücher übernehmen Rita Reich, Eva Wagner-Seifert und Pia Laux.

Öffentliche Toilette

Herr Grimm berichtet, dass dieses Thema im Gemeinderat auf keine große Resonanz gestoßen ist; es wurde zur weiteren Diskussion und Beratung an den Fremdenverkehrsausschuss weitergeleitet. Herr Grimm stellte auch die Frage, ob eine öffentliche Toilette nicht vorrangig im Interesse des Tourismusvereins liegen sollte und
deshalb von diesem zu fördern und finanziell zu unterstützen wäre. Bernd Meyer bringt diese Frage in der nächsten Mitgliederversammlung des Tourismusvereins ein.

Musik bei Dorffesten

(Weil Uschi Flörchinger an der heutigen Sitzung nicht teilnehmen kann, referiert Birgit Bauer) In der Vergangenheit wurde häufig bemängelt, dass die Dorffeste in Klingenmünster für junge Menschen nicht attraktiv genug seien. Eine Überlegung diese Veranstaltungen für die „Jungen“ interessanter zu gestalten war: moderne und bekannte Bands zu engagieren. Uschi Flörchinger hat recherchiert und Angebote von diversen
Musikgruppen eingeholt. Fazit: Die Bands die die o.g. Voraussetzungen erfüllen würden, sind für das in Klingenmünster zur Verfügung stehende Budget zu teuer. Das Thema hat sich damit für unsere Arbeitsgruppe (vorerst) erledigt.

Kloster Klingenmünster

Dieser Punkt wurde in der AG am 04.09.13 mit Herr Spengler vom Klosterverein ausführlich diskutiert. Weil sich Herr Spengler für heute entschuldigt hatte, hat sich Rita Reich im Vorfeld bei ihm über den aktuellen Stand der Diskussion informiert. Laut Aussage von Herr Spengler gibt es nichts Neues. Unklarheit herrscht weiterhin, ob die Kirche jetzt täglich geöffnet ist oder nicht. Diesbezüglich gab es unterschiedliche Wahrnehmungen. Rita will diese Angelegenheit mit Uschi Flörchinger klären.

Ohne Ergebnis wurde auch die Frage diskutiert, ob es sinnvoll wäre, durch Hinweispfeile bzw. Hinweisschilder auf die Öffnung und den Zugang der Kirche hinzuweisen.

Theater

Rita Reich und Birgit Bauer berichten über das neue Theaterstück von Chawwerusch „Hempel Sisters“. Dieses Stück eignet sich nach Aussage von Chawwerusch nicht als Freiluftveranstaltung. Die Klingbachhalle wäre deshalb für eine Aufführung geeignet.
Alternativ dazu wäre das schon früher besprochene Stück „Jakobsweg“. Als Aufführungsort für dieses Stück würde sich der Klostergarten anbieten.

Diskutiert wurde die Frage, wer sich bereit erklären würde eine Ausfallbürgschaft zu übernehmen, falls eine Veranstaltung nicht kostendeckend durchgeführt werden kann ?
Wolfgang Keule als Vertreter des Gesangvereins und Bernd Meyer als Vertreter des Tourismusvereins wären bereit eine Ausfallbürgschaft zu leisten. Herr Spengler als Vertreter des Klostervereins, hatte die Übernahme einer Ausfallbürgschaft schon früher signalisiert, wenn sich auch noch andere Vereine daran beteiligen würden.

Neben den Angeboten des Chawwerusch-Theaters, will Birgit Bauer mit der Theatergruppe „Eselsbühne“ abklären, ob diese bereit wären in Klingenmünster aufzutreten.

Webcam

Birgit Bauer berichtet, dass Hans-Peter Bauer mit einer Webcam schon verschiedene Ausrichtungen Richtung Burgruine Landeck getestet hat. Das Ergebnis will er demnächst vorstellen.

Imagefilm

Auf Nachfrage teilt Herr Grimm mit, dass von Seiten des Gemeinderates keine weiteren Bemühungen zur Herstellung eines Imagefilmes unternommen wurden. Über die Notwendigkeit, den Einsatz und den Umfang eines solchen Films, gab es sehr unterschiedliche Vorstellungen in unserer Gruppe. Tendenziell war die Meinung, dass ein solcher Film vorrangig als Werbefilm für den Tourismusort Klingenmünster eingesetzt wird und deshalb nicht zu lang werden sollte. Bernd Meyer weist in diesem Zusammenhang auf den Internetauftritt (Werbefilm) von Gleiszellen/
Gleishorbach hin. Dieser Film könnte für Klingenmünster als Vorlage dienen.

Nächster Termin

Die Arbeitsgruppe trifft sich wieder am 08.Januar 2014 um 19 Uhr im Sängerheim .

 

Finde ich gut!(1)Naja ...(0)
Veröffentlicht unter Kultur

Protokoll der Arbeitsgruppe Kultur und Tourismus vom Treffen am 08.01.2014

Mit dabei: Rita Reich, Erich Laux, Uschi Flörchinger, Max Heiner, Wolfgang Keule, Edeltraud Kreher

Die Arbeitsgruppe spricht über verschiedene Themen und berät die weiteren Schritte.

Gemeindebücherei:

Der Bücherbasar am vorweihnachtlichen Erlebnistag war ein voller Erfolg. Es konnten 415,–€ eingenommen werden, die der Bücherei zu Gute kommen.

Die Renovierung schreitet weiter voran, der erste Raum ist fast fertig gestellt. Am Samstag, den 11.01.2014 geht es ab 14:00 Uhr weiter.

Dorfchronik:

Rita Reich gibt eine Information von Herrn Bürgermeister Erwin Grimm weiter, dass Herr Übel im Februar oder März 2014 in einer Gemeinderatssitzung über das Thema Ortsgründung referieren wird.

Die Befragung von Zeitzeugen der Kriegs- und Nachkriegszeit im Rahmen der Dorfschronik läuft, es konnten schon zahlreiche Bilder aus dieser Zeit digitalisiert werden. Im Spätjahr ist eine Lesung durch Herrn Hanns Petillon aus seinem Buch „Kindheitsdorf“ geplant. Diese Lesung soll als Anknüpfpunkt für weitere Befragungen von Zeitzeugen dienen. Das nächste Treffen der Teilgruppe „Dorfchronik“ ist am Mittwoch, den 29. Januar 2014 um 19:00 Uhr im Fuchsbau.

Öffentliche Toilette:

Laut Mitteilung von Herrn Bürgermeister Erwin Grimm ist diesbezüglich noch keine Entscheidung getroffen. Das Thema soll in einen Ausschuss des Gemeinderats verwiesen werden. Rita Reich wird nach dem aktuellen Stand fragen.

Kirche und Kloster:

Uschi Flörchinger berichtet, dass Herr Pfarrer Meigel die Kirche als Ort des Gebets sieht und nicht für den Tourismus im Ort, deshalb wird es nach dem Votum des Verwaltungsrats kein Schild geben, das auf die Öffnungszeiten von Kirche und Kloster hinweist. Die Öffnungszeiten stehen lediglich in einem kleinen Schaukasten an der Kirche.

Erich Laux wird Herrn Egbert Hoffmann vom Kirchenverwaltungsrat nochmals bezüglich dem Thema ansprechen.

Die Erstellung eines neuen Flyers zum Kloster Klingenmünster ist weiterhin offen. Wolfgang Keule wird Herrn Spengler bezüglich der Bereitstellung von Texten ansprechen und das weitere Vorgehen mit Herrn Pfarrer Meigel, Josef Leidenheimer und Herrn Spengler absprechen.

Theater:

Rita Reich gibt eine Information von Herrn Bürgermeister Erwin Grimm weiter, dass die Ortsgemeinde bereit ist die Klingbachhalle für die Veranstaltung als Ausweichveranstaltungsort bei schlechtem Wetter kostenlos zur Verfügung zu stellen. Die weiteren Punkte zu dem Thema wurden vertagt.

WebCam:

Die WebCam wurde am Haus von Hans-Peter Bauer angebracht. Die Bilder von der Burg Landeck werden auf unserer Homepage www.mischder.de bereitgestellt.

Sonstiges:

a) „Bachbutzfeschd“

Eva Wagner-.Seifert wird sich federführend um dieses Thema kümmern. Die weiteren Punkte zu dem Thema wurden vertagt.

b) „Imagefilm“

In einem der nächsten Treffen sollen verschiedene Imagefilme gezeigt werden. Hans-Peter Bauer und Wolfgang Keule werden sich um die Vorführung kümmern. Die weiteren Punkte zu dem Thema wurden vertagt.

c) „Wanderausstellung“

Herr Dr. Michael Brünger hat eine Führung durch die Wanderausstellung „NS-Psychatrie in der Pfalz“ für die Teilnehmer der Arbeitsgruppe angeboten. Der Termin muss noch abgestimmt werden, zurzeit stehen der 01. Februar oder der 08. Februar 2014 jeweils um 14:00 Uhr zur Diskussion. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Voranmeldung notwendig, diese wird per Doodle verteilt.

d) Nächstes Treffen

Das nächste Treffen findet am Mittwoch, den 12. März 2014 um 19:00 Uhr im Sängerheim statt.

Finde ich gut!(1)Naja ...(1)
Veröffentlicht unter Kultur

Bücherei Renovierung

Liebe Mitmacher,

am Samstag sind wir mit der Renovierung der Gemeindebücherei gut vorangekommen. Der erste Raum ist fast fertig, jetzt muss noch die „Leinwand“ fürs Bilderbuchkino hergerichtet und der zweite Raum gestrichen werden. Das angehängte Foto zeigt, wieviel Spaß die Aktion macht. Der nächste Arbeitseinsatz ist am Samstag, 4. Januar, ab 9 Uhr. Wir freuen uns über weitere Helfer. Mehr Infos bei Wolfgang Keule, Telefon 929380.

Wir wünschen einen guten Hüpfer ins neue Jahr

Rita Reich und das Renovierungsteam

20131228_Buecherei-Streichen

Finde ich gut!(1)Naja ...(0)
Veröffentlicht unter Kultur

Protokoll der Arbeitsgruppe Kultur und Tourismus vom Treffen am 04.09.2013

Mit dabei: Rita Reich, Erich Laux, Uschi Flörchinger, Hans-Peter Bauer, Max Heiner, Stefan Spengler, Josef Leidenheimer

Die Arbeitsgruppe spricht über verschiedene Themen und berät die weiteren Schritte.

Kloster Klingenmünster:

Viele Besucher von Klingenmünster fragen sehr oft im Tourismusbüro nach dem Kloster Klingenmünster, vor allem nach Führungen, nach dem Klostergarten und nach Öffnungszeiten der Kirche. Das Kloster ist eine Bereicherung für den Ort und es besteht ein großes Interesse an einer weiteren Öffnung.

Stefan Spengler berichtet über die Konstellation der beteiligten Gruppen beim Kloster Klingenmünster (Förderverein Kloster Klingenmünster, KFD, Pfarrgemeinde, Kirchenverwaltung, usw.). Der Klostergarten wird mittlerweile täglich von Fam. Flörchinger geöffnet. Die Kirche sollte eigentlich ebenfalls täglich geöffnet sein, Herr Spengler wird nochmals nachfragen.

Josef Leidenheimer weist nochmals auf das große Interesse an Klosterführungen hin, welche zurzeit nur von Manfred Klöfer durchgeführt werden. Stefan Spengler wird weitere Gespräche führen, in welcher Form zusätzliche Personen Klosterführungen durchführen können. Erich Laux informiert über das Video in YouTube von Elmar Mathis, in welchem eine Klosterführung zu sehen ist. Rita Reich wird mit Elmar Mathis Kontakt aufnehmen.

Für den Tourismusverein Klingenmünster ist es sehr wichtig, dass ein Flyer mit Informationen zum Kloster Klingenmünster zur Verfügung steht. Stefan Spengler wird Texte bereitstellen, Josef Leidenheimer wird sich um Bildmaterial kümmern und mit Harald Harms die Erstellung eines Flyers absprechen. Josef Leidenheimer wird mit Herrn Tobias Kelter die Möglichkeiten einer finanziellen Beteiligung des Tourismusvereins Bad Bergzaberner Land besprechen.

Theater:

Die Idee, das Chawwerusch-Theater nach Klingenmünster zu holen, wurde weiter verfolgt. Rita Reich hat sich beim Chawwerusch-Theater über die Bedingungen erkundigt. Es würden Kosten von ca. 2.200,–€ pro Aufführung entstehen, hierbei wird ein Eintrittspreis von 16,–€ empfohlen. Die Veranstaltung sollte im Freien (z.B. Klostergarten) stattfinden, wobei eine Ausweichmöglichkeit für schlechtes Wetter (z.B. Klingbachhalle) berücksichtigt werden muss. Das finanzielle Risiko ist somit recht hoch, zumal nicht sichergestellt ist, ob im Klostergarten eine solche Aufführung überhaupt stattfinden könnte. Das Thema wird in der nächsten Sitzung weiter behandelt.

Webcam auf der Landeck:

Hans-Peter Bauer führte Gespräche zur Installation einer Webcam, deren Bilder dann frei zugänglich gemacht werden könnte. Dazu muss sowohl eine Position mit interessantem Motiv als auch ein Netzzugang gefunden werden. Motive könnten von der Landeck aufs Dorf, vom Dorf auf die Landeck oder auch der Ortskern sein. Anfragen hierzu laufen, terminlich wird es nicht mehr in diesem Jahr zu realisieren sein.

Musik bei Dorffesten:

Uschi Flörchinger hat eine Liste mit Musik-Gruppen und deren preislichen Konditionen erarbeitet und wird diese zum 05. November 2013 an die Kerwegemeinschaft zur weiteren Bearbeitung übergeben. Dieses Thema ist somit für die Arbeitsgruppe Kultur und Tourismus abgeschlossen.

Öffentliche Toiletten:

Die Arbeitsgruppe beschließt dieses Thema neu in die Themenliste aufzunehmen und im Rahmen der Aktion „Nette Toilette“, wie dies auch in Bad Bergzabern umgesetzt ist, weiter zu verfolgen. Bei dieser bundesweiten Aktion erklären sich öffentliche und private Einrichtungen bereit ihre Toilettenanalgen zur Verfügung zu stellen. Im Ort gibt es hierzu zahlreiche Möglichkeiten. Rita Reich wird einen formlosen Antrag an den Gemeinderat zur Behandlung dieses Themas stellen.

Dorfchronik:

Erich Laux und Max Heiner berichten über die ersten Gespräche zur Umsetzung einer Ortschronik, hierbei sollte zum Beispiel Herr Übel als Mentor gewonnen werden. Herr Übel benötigt für seine Arbeit allerdings einen Gemeinderatsbeschluss und würde dann die Chronik in eigener Regie mit seinem Mitarbeiterstab erstellen. Die hierbei entstehenden Kosten sind noch nicht bekannt.

Die Arbeitsgruppe spricht über verschiedene Ideen zur Ausgestaltung und Vorgehensweise für die Erstellung einer Ortschronik. Das Thema ist sehr umfangreich, so dass es aktuell noch zu früh erscheint, sich auf das weitere Vorgehen festzulegen. Offene Fragen sind zum Beispiel:

  • Wie umfangreich und umfassend sollen die Texte sein?
  • Welche wissenschaftliche Tiefe müssen die Texte erhalten?
  • Welche Zielgruppe soll mit der Chronik erreicht werden?
  • Beginnen wir in der Vergangenheit oder in der Gegenwart? Heute könnten noch Zeitzeugen in einer Befragung ihre Erlebnisse schildern.
  • Macht es Sinn die Chronik in eine Art „Buchreihe“ aufzuteilen und hierbei mit einem groben Zeitstrahl ohne Tiefe zu beginnen?

 

 

 

 

Finde ich gut!(1)Naja ...(0)
Veröffentlicht unter Kultur

Protokoll AG Kultur und Tourismus vom 01. Juli 2013

Das Treffen der Arbeitsgruppe Kultur und Tourismus von „Zukunft Minschder“ am 1. Juli im Tourismusbüro

Mit dabei: Erich Laux, Eva Wagner-Seifert, Uschi Flörchinger, Max Heiner, Rita Reich. – Und zeitweise: Josef Leidenheimer, Wolfgang Keule, Birgit Bauer, Hans Peter Bauer.

Die Arbeitsgruppe berichtet und berät über verschiedene Themen, die beim vorangegangenen Treffen auf die Liste gesetzt wurden.

Thema Theater

Die Teilnehmer würden sich wünschen, dass das Chawwerusch-Theater in Klingenmünster auftritt, vielleicht mit dem aktuellen Stück zur deutsch-französischen Beziehung. Josef Leidenheimer hat Kontakt zu der Truppe. Sie treten gern im Freien auf, eine perfekte Kulisse wäre der Klostergarten. Laut Leidenheimer scheut der Klosterverein aber das finanzielle Risiko. Die Frage ist zu klären, ob das Risiko (wenn es überhaupt besteht) mit anderen Veranstaltern geteilt werden kann. Bei schlechtem Wetter könnte man in die Klingbachhalle ausweichen. Josef Leidenheimer wird mit Stefan  Spengler, dem Vorsitzenden des Klostervereins, die Möglichkeiten erörtern. Die Keysermühle muss gefragt werden, ob sie auch einen Chawwerusch-Auftritt plant, um Überschneidungen zu vermeiden.

Öffnung des Klosters

Man ist sich einig, dass das Kloster mehr ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt werden sollte. Folgende Fragen sollen mit dem Klosterverein erörtert werden: Können mehr und andere Führungen als bisher angeboten werden? Wann wird der schon lange geplante Flyer verwirklicht? (Erich Laux ist bereit, wenn nötig am Text mitzuwirken) Inwieweit kann der Klostergarten für Besucher, und speziell für Veranstaltungen geöffnet werden? (Diese Frage muss vorrangig auch mit dem Pfarrer besprochen werden). Beschluss: Stefan Spengler und Barbara Siebert (Klosterverein) werden zu einer Schwerpunktsitzung „Kloster“ eingeladen.

Arbeiten und Feiern/“Bachbutzfest“

Eva Wagner-Seifert hat den beiden ehrenamtlichen „Bachputzern“ die Idee vorgetragen, dass man gemeinsam den Klingbach putzen und danach feiern könnte. Die Resonanz war positiv, geputzt wird aber erst wieder im Frühjahr – Thema auf Wiedervorlage. Der Vorschlag, Anrainer als Bachpaten für bestimmte Abschnitte zu gewinnen, wird erörtert. Josef Leidenheimer würde die Idee gern ausweiten und eine allgemeine Aktion für Sauberkeit im Dorf starten. Die Kulturgruppe stellt fest, dass sie im Prinzip nicht zuständig ist und empfiehlt der Gruppe Schönes Dorf, sich damit zu befassen.

Offenes Tanzen

Eva Wagner-Seifert berichtet, dass bei der August-Becker-Trachtentanzgruppe zum ersten Mal ein offenes Tanzen stattgefunden hat und dass es sehr gut besucht war. In Zukunft wird das Angebot einmal im Monat gemacht. Der Vorschlag ist also verwirklicht und kann abgehakt werden.

Webcam auf der Landeck

Rita Reich berichtet, dass die vorhandene Webcam keinesfalls als Werbemedium taugt. HP Bauer will mit dem Wirt, dem Landeckverein und vor allem mit Innexio reden, um herauszufinden, ob ohne großen Aufwand eine weitere Kamera installiert werden kann.

Gemeindebücherei

Eva Wagner-Seifert und Rita Reich berichten vom Besuch in der Gemeindebücherei. Der Buchbestand und  der Service werden als sehr gut eingeschätzt – gemessen an der geringen Größe. Es besteht aber Renovierungsbedarf. Wolfgang Keule erklärt sich bereit, wegen einer Renovierung mit Bürgermeister Grimm und gegebenenfalls mit einem ortsansässigen Maler zu sprechen und eine Ortsbesichtigung zu machen. Er wird signalisieren, dass man eine Helfergruppe aktivieren könnte. Weiterhin erörtert werden Werbemaßnahmen (Flyer für erwachsene Nutzer? Bücherbesprechungen im Südpfalz-Kurier? Bestandliste im Internet?) und ein Bücherflohmark. Über Sinn und Nutzen des Flohmarkts gibt es unterschiedliche Meinungen. Nun sollen zunächst die „Zukunft“-Teilnehmer um Bücherspenden gebeten werden.

Musik für junge Leute

Uschi Flörchinger  hat eine Excel-Tabelle mit Bands angelegt, die ein (mittel)junges Publikum ansprechen könnten. Sie sichtet und sammelt Angebote und wird an der nächsten Kerwebesprechung teilnehmen.

Imagefilm für Klingenmünster

Rita Reich berichtet, dass der Gemeinde ein Angebot und Finanzierungskonzept von Nikolaus Gaffga zur Herstellung eines Imagefilms vorliegt. Das Thema wird kontrovers diskutiert, auch andere Filmemacher werden ins Gespräch gebracht. Die Gruppe schlägt vor, einen Extratermin anzusetzen, an dem der vorhandene alte Film vorgeführt und über zwei Angebote für einen neuen Film diskutiert wird. Rita Reich spricht deswegen mit Bürgermeister Grimm.

Chronik der Ortsgeschichte

Erich Laux meint, es wird Zeit für eine Ortschronik. Er würde gern daran mitwirken, sucht aber weitere Autoren sowie einen Mentor. Ideal wäre für diese Funktion Archivar Rolf Übel. Max Heiner hat auch am Projekt Ortschronik Interesse. Weitere Namen werden genannt. Max und Erich werden sich zusammensetzen und mögliche Mitautoren persönlich ansprechen.

Das nächste Gruppentreffen soll Anfang September stattfinden (Terminvorschläge folgen). Max Heiner ist bereit, dann das Protokoll zu schreiben, Wolfgang Keule will die Gesprächsführung übernehmen.
Terminplanung bei Doodle hier

Finde ich gut!(1)Naja ...(0)
Veröffentlicht unter Kultur

Tagesordnung für 1. Juli

Wann: 01. Juli 19:00 Uhr
Wo: Tourismusbüro

  1. Begrüßung
  2. Besprechung der letzten Themen, z.B.
    1. Offenes Tanzen
    2. Theater
    3. Webcam
    4. Gemeindebücherei
    5. Arbeiten und Feiern
    6. Musik für junge Leute
    7. Klosteröffnung
    8. Imagefilm Klingenmünster
    9. „Fremdenverkehr“
  3. Noch offene Themen
    1. Ortsgeschichte
    2. Ehrenamt
    3. Touristenwanderungen
  4. Bericht aus AG Soziales – Querschnittsthema Barrierefreiheit
  5. Neuer Termin; Wer macht Gesprächsleitung / Protokoll?
Finde ich gut!(0)Naja ...(0)
Veröffentlicht unter Kultur